Zum Hauptinhalt springen

Neuigkeiten & Veranstaltungen

Verantwortung ist gut fürs Geschäft und für die Kreativwirtschaft

  • Von Neal Mohan
  • Chief Product Officer, YouTube
  • 23.Aug.2021
Verantwortung ist gut fürs Geschäft und für die Kreativwirtschaft
Mittlerweile gibt es bis zu 10 Wege der Monetarisierung für YouTube Creator
Die Entwicklung des Rewards

Weltweit nutzen Millionen von Creatorn YouTube, um eine Community zu finden, ein internationales Publikum zu erreichen und ein Unternehmen aufzubauen. Zum Schutz dieser lebendigen Community haben wir ein Rahmenwerk für verantwortungsvolles Handeln entwickelt, das Folgendes umfasst: Entfernen unzulässiger Inhalte, Bereitstellen von Inhalten aus verlässlichen Quellen und Reduzierung von grenzwertigen Inhalten sowie die Belohnung vonvertrauenswürdigen  Creatorn. Inzwischen nehmen zwei Millionen Creator an unserem Monetarisierungsprogramm teil. Zur Feier dieses Meilensteins nehmen wir euch mit hinter die Kulissen und zeigen euch, wie wir einer völlig neuen Kreativwirtschaft zum Erfolg verhelfen.

 

Vor über vierzehn Jahren haben wir das YouTube-Partnerprogramm (YPP) als neuartiges offenes Monetarisierungsprogramm eingeführt. Jeder, der die Voraussetzungen erfüllt, kann daran teilnehmen und Einnahmen erzielen. Tatsächlich teilen wir mehr als die Hälfte der generierten Umsätze mit den Creatorn. Und auch heute noch ist das YPP einer der weltweit größten Impulsgeber der Kreativwirtschaft. Creatorn, die am YPP teilnehmen, stehen zehn verschiedene Monetarisierungsfunktionen zur Verfügung, über die sie mit ihren Videos auf YouTube Geld oder sogar ihren Lebensunterhalt verdienen können. Dazu zählen beispielsweise Werbeumsätze und Merchandise-Artikel. Wir arbeiten auch noch an weiteren Funktionen. In den letzten drei Jahren haben wir mehr als 30 Milliarden $ an Creator, Künstler und Medienunternehmen ausgezahlt.


Inzwischen nehmen weltweit mehr als zwei Millionen Creator am YPP teil, von denen viele unter anderen Umständen möglicherweise keine Plattform gefunden hätten, von Tech-Rezensenten bis hin zu Entertainern. Und viele dieser Creator schaffen Arbeitsplätze und tragen zur lokalen und globalen Wirtschaft bei. Allein im Jahr 2019 hat YouTube einen Beitrag von 775 Mio Euro zum deutschen BIP geleistet, die etwa 25.000 Vollzeitarbeitsplätzen entsprechen. Das bedeutet auch, dass hochwertige Inhalte – von der Reparatur eines Garagentors über Musikvideos bis hin zu Vorlesungen in fortgeschrittener Physik – für Zuschauer auf der ganzen Welt kostenlos verfügbar sind.


Schutz der Kreativwirtschaft

 

Dieses einzigartige Geschäftsmodell funktioniert nur, wenn unsere Zuschauer, Creator und Werbetreibenden darauf vertrauen, dass wir unserer Verantwortung als Unternehmen gerecht werden. In den vergangenen Jahren haben wir Richtlinien, Ressourcen und Produkte geschaffen und verbessert, um die Community und die große Mehrheit der Creator, die bemerkenswerte Inhalte erstellen, zu schützen und gleichzeitig hart gegen die wenigen schwarzen Schafe auf der Plattform vorgehen zu können. So lag die VVR (Violative View Rate) von YouTube im vierten Quartal des Jahres 2020 bei 0,16–0,18 %. Das bedeutet, dass nur 16 bis 18 von 10.000 Aufrufen auf YouTube nicht richtlinienkonforme Inhalte betreffen. Unser Einsatz für verantwortungsvolles Handeln kam folglich allen Creatorn und unserem Unternehmen insgesamt zugute. Allein im letzten Jahr ist der Umsatz aus YouTube-Anzeigen auf 7 Milliarden Dollar gestiegen, weshalb so viele Werbeeinnahmen mit den Creatorn weltweit geteilt wurden wie noch nie zuvor.

 Neben den Community-Richtlinien müssen Creator weitere wichtige Voraussetzungen erfüllen, um am YouTube-Partnerprogramm teilnehmen und auf YouTube Einnahmen erzielen zu können. Bei jedem Kanal, der sich für das YPP bewirbt, bewertet ein geschulter Prüfer, ob er alle Richtlinien erfüllt. Wir überprüfen und entfernen auch regelmäßig Kanäle, die nicht unseren Richtlinien entsprechen. So werden Kanäle, die wiederholt gegen unsere Richtlinien zu Hassrede, Belästigung und Fehlinformationen verstoßen, aus dem YouTube-Partnerprogramm entfernt. 

 

Da Werbung die wichtigste Einnahmequelle von Creatorn ist, müssen wir sicherstellen, dass Werbetreibende unseren Systemen vertrauen und ihre Anzeigen nur bei Inhalten ausgeliefert werden, mit denen sie einverstanden sind. Werbetreibende wollen nicht, dass ihre Marken mit problematischen Inhalten und Akteuren in Verbindung gebracht werden. Andernfalls wenden sie sich von der Plattform ab. Wenn Werbetreibende kein Vertrauen in unsere Systeme haben, sind sie weniger bereit, in Werbung auf YouTube zu investieren. Das wirkt sich nicht nur auf die wenigen schwarzen Schafe aus, sondern auf die gesamte Plattform.

 

Wir haben eng mit Werbetreibenden zusammengearbeitet und uns ihr Feedback zu Herzen genommen. Mittlerweile können wir eine Markensicherheit von mindestens 99 % erreichen. Deshalb ist YouTube die erste digitale Plattform, die vom Media Rating Council für ihre Markensicherheit auf Inhaltsebene akkreditiert wurde. YouTube war außerdem eines der Gründungsmitglieder der Global Alliance for Responsible Media (GARM), einer Multi-Stakeholder-Initiative zur Verbesserung der digitalen und Markensicherheit bei Werbetreibenden. Im Rahmen dieser Initiative haben wir an der Erarbeitung von Branchenstandards mitgewirkt, die definieren, welche Inhalte nicht für Werbung geeignet sind. 

 

Mit besseren Systemen und stärkerem Vertrauen seitens der Werbetreibenden tragen wir zum Wachstum von YouTube insgesamt und zum Erfolg der Kanäle im YPP bei. Die Anzahl der Kanäle, die 2020 neu ins YouTube-Partnerprogramm (YPP) aufgenommen wurden, hat sich gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Außerdem ist die Zahl der YouTube-Kanäle mit mindestens sechsstelligen Umsätzen in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 40 % gestiegen. Mittlerweile gibt es 3500 Kanäle mit mehr als 100.000 Abonnenten, sogar 350 Kanäle mit mehr als 1 Million Abos. 55% der Watchtime der deutschen Kanäle kommt außerhalb von Deutschland.

 

YPP-Creator haben unser Vertrauen

 

Creator im YPP haben Zugang zu Programmen und Produkten, die ihnen mehr Kontrolle über die Monetarisierung ihrer Kanäle gewähren. Mit unserem Programm zur Selbstzertifizierung können sie ihre Videos anhand unserer Richtlinien für werbefreundliche Inhalte selbst einstufen. Unsere Systeme beurteilen die Einstufungen der Creator. Je zutreffender die Angaben eines Creators sind, desto mehr verlässt sich unser System in Zukunft auf seine Einstufung. Wir haben festgestellt, dass Creator, die ihre Inhalte korrekt einstufen, in der Folge eine Verringerung der Klassifikator-Fehler um mehr als 50 % verzeichnen.

Wir haben außerdem einen neuen Schritt zur Vorabprüfung eingeführt, der die Uploads von Creatorn automatisch auf potenzielle Beschwerden wegen Urheberrechtsverletzung sowie auf die Werbeeignung prüft. So wissen Creator schon vorher, ob ihre Videos monetarisiert werden, und können sie gegebenenfalls vor dem Hochladen bearbeiten.

Dank dieser Anstrengungen erfüllen die meisten Inhalte, die von Kanälen im YPP hochgeladen werden, die Voraussetzungen für Werbefreundlichkeit und sind für alle Werbetreibenden geeignet. Tatsächlich erhält nur ein einstelliger Prozentsatz der von Creatorn hochgeladenen monetarisierten Videos ein gelbes Dollarzeichen. Das bedeutet, dass Anzeigen hier nur eingeschränkt oder gar nicht eingeblendet werden. Davon profitieren sowohl die Werbetreibenden als auch die Creator.


10 Einnahme-Quellen können Creator in den USA bereits umsetzen, in Deutschland sind es derzeit acht

Den Erfolg von Creatorn fördern

 

In den letzten Jahren haben wir ein vielseitiges Unternehmen aufgebaut, das YouTube-Creatorn hilft, zu wachsen und zusätzliche Einnahmequellen zu erschließen. Creator haben heute zehn verschiedene Möglichkeiten, Einnahmen zu erzielen, wie Werbeanzeigen, AbosMarkeninhalteMerchandisingkostenpflichtige digitale Waren und vieles mehr.

 

Wir investieren weiterhin in neue Tools, mit denen Creator Einnahmen erzielen und gleichzeitig die Beziehung zu ihren Zuschauern intensivieren können, z. B. unser neues Super Thanks-Tool (Link zum Blog). Und da uns viel daran liegt, die nächste Generation von Creatorn zu unterstützen, bieten wir ihnen (sowohl im YPP als auch außerhalb) auch andere Möglichkeiten an, wie sie Geld verdienen können, z. B. den Shorts Fund.

 

Wir sind immer auf der Suche nach neuen Wegen, wie wir vertrauenswürdigen Creatorn ihre Arbeit finanziell vergüten und ihnen beim Ausbau ihres Unternehmens helfen können. YouTube beruht auf der Prämisse der Offenheit, die es Millionen von Creatorn ermöglicht, gehört zu werden und eine Community zu finden. Allerdings wurden die Mindestvoraussetzungen verschärft, die Kanäle erfüllen müssen, um Einnahmen erzielen zu können. Es ist uns extrem wichtig, weiterhin gegen problematische Inhalte auf unserer Plattform vorzugehen: Davon profitieren nicht nur unsere Zuschauer und Creator, sondern auch der Geschäftserfolg wird gesteigert. Wir werden unserer Verantwortung auch weiterhin nachkommen und das YouTube-Partnerprogramm weiter ausbauen, denn diese Investitionen sind entscheidend für den zukünftigen Erfolg der gesamten Kreativwirtschaft.