Zum Hauptinhalt springen

Neuigkeiten & Veranstaltungen

System für Verwarnungen wird einfacher und einheitlicher

Von Das YouTube-Team

Um das System zu vereinfachen, ändern wir ab sofort die Vorgehensweise bei Verwarnungen wegen eines Verstoßes gegen die Community-Richtlinien. Wie wir im Austausch mit YouTube Creator erfahren haben, sind euch klare Richtlinien und deren einheitliche Durchsetzung besonders wichtig. Zudem möchtet ihr Klarheit darüber, welche Folgen eine Verwarnung hat. Deshalb habt ihr jetzt mehr Möglichkeiten, euch über unsere Richtlinien zu informieren. Außerdem gestalten wir die Strafen einheitlich und verbessern die Benachrichtigungen zu Verwarnungen.

Mehr Möglichkeiten, sich über die Richtlinien von YouTube zu informieren


98 % aller YouTube Creator halten sich an unsere Community-Richtlinien, mit denen wir YouTube zu einer starken Community machen und Meinungsfreiheit mit der Freiheit der Zugehörigkeit in Einklang bringen möchten. Unser System besteht schon immer aus drei Verwarnungen und E-Mail-Benachrichtigungen, damit nach einem Verstoß gegen die Richtlinien jeder die Möglichkeit hat, sich mit den Richtlinien vertraut zu machen und seine Fehler zu verstehen, bevor es zu ernsthafteren Konsequenzen kommt. Dieses System funktioniert offenbar – 94 % aller YouTube Creator, die eine erste Verwarnung erhalten haben, erhalten keine zweite.

Ab der kommenden Woche erhalten YouTube Creator eine einmalige Warnung, wenn sie das erste Mal Inhalte posten, die gegen die Richtlinien verstoßen. Die entsprechenden Inhalte werden entfernt, aber es gibt keine Konsequenzen für den Kanal. Dadurch möchten wir erreichen, dass sich YouTube Creator mit den Community-Richtlinien vertraut machen und schnell wieder die Möglichkeit haben, tolle Inhalte zu produzieren und mit ihren Fans zu interagieren, ohne gegen die Regeln zu verstoßen.

Außerdem stellen wir in der YouTube-Hilfe weitere Informationen zu unseren Richtlinien zur Verfügung, um detaillierter zu erklären, in welchen Fällen Kanäle Verwarnungen erhalten. Dazu geben wir auch neue, ausführliche Beispiele für typische Inhalte, die gegen die Regeln verstoßen.

Einheitliche Verwarnungen und Strafen


Die Strafen für Verstöße gegen die Community-Richtlinien sind ab sofort immer gleich. Zwar werden die meisten Verwarnungen wegen Videos erteilt, unsere Community-Richtlinien gelten jedoch für alle Inhalte auf YouTube. Dazu zählen beispielsweise auch Stories, benutzerdefinierte Thumbnails und Links zu anderen Websites, die in Videobeschreibungen und Infokarten enthalten sind.

Bisher gab es bei Verwarnungen teilweise unterschiedliche Strafen. Bei der ersten Verwarnung wegen eines Videos wurde zum Beispiel die Livestreaming-Funktion für den Kanal für 90 Tage deaktiviert, während die zweite Verwarnung dazu führte, dass zwei Wochen lang keine Videos mehr hochgeladen werden konnten. Viele YouTube Creator haben uns mitgeteilt, dass sie dieses System verwirrend finden, weil die Strafe nicht immer etwas mit der Ursache der Verwarnung zu tun hat. Deshalb haben wir die Strafen bei Verwarnungen wegen eines Verstoßes gegen die Community-Richtlinien jetzt einheitlich gestaltet:


  • Beim erstmaligen Upload von Inhalten, die gegen die Richtlinien verstoßen, erhalten YouTube Creator eine einmalige Warnung. Die betroffenen Inhalte werden entfernt, aber es gibt keine weiteren Konsequenzen für den Kanal. Im Gegensatz zu Verwarnungen wird eine Warnung nicht nach 90 Tagen aufgehoben.
  • Bei der ersten Verwarnung können eine Woche lang keine Inhalte mehr auf YouTube veröffentlicht werden. Das betrifft auch Livestreams und andere Aktivitäten auf dem Kanal. Die Verwarnung läuft nach 90 Tagen ab. Bei der zweiten Verwarnung innerhalb von 90 Tagen können zwei Wochen lang keine Inhalte mehr auf YouTube veröffentlicht werden.
  • Bei der dritten Verwarnung innerhalb von 90 Tagen wird der Kanal gekündigt.


Klarheit bezüglich des Kanalstatus


Wir möchten immer deutlich machen, warum es zu einer Verwarnung gekommen ist, welche Konsequenzen sie für den Kanal hat und was als Nächstes zu tun ist. Dazu gehört auch die Möglichkeit, Beschwerde gegen die Verwarnung einzulegen, wenn YouTube Creator glauben, dass ein Irrtum vorliegt. Die E-Mails und Desktop-Benachrichtigungen, die YouTube Creator bei Verwarnungen erhalten, sind jetzt besser zu verstehen und nachzuvollziehen und enthalten mehr Einzelheiten dazu, gegen welche Richtlinie verstoßen wurde. Außerdem gibt es neue Benachrichtigungen auf dem Smartphone und direkt in der App, damit YouTube Creator alle wichtigen Informationen zu einer Verwarnung auf einen Blick sehen können.

Mit diesen Änderungen möchten wir YouTube zu einer noch besseren Plattform machen, auf der Menschen einander zuhören, sich mit anderen austauschen und durch ihre Geschichten eine Community aufbauen können. Wenn YouTube Creator und Künstler Inhalte hochladen, die nicht den Richtlinien entsprechen und somit diesem Ziel entgegenwirken, können sie mit unserem Verwarnungssystem nachvollziehen, was sie falsch gemacht haben. Durch euer Feedback konnten wir das System nun für alle verbessern. Darauf und auf all den im letzten Jahr erzielten Fortschritten möchten wir aufbauen. Dazu werden wir uns weiterhin mit euch austauschen, wenn es darum geht, unsere Richtlinien verstärkt durchzusetzen und anzupassen, damit sie leicht zu verstehen sind und den Bedürfnissen der weltweiten YouTube-Community entsprechen.