Zum Hauptinhalt springen

Kultur & Trends

Eine Milliarde Gründe, Musik auf YouTube zu feiern

Durch Robert Kyncl

Chief Business Officer

Letztes Jahr war ein großartiges Jahr für die Musik ‒ nach mehreren harten Jahren mit sinkenden Umsätzen legte die Branche wieder zu, zum großen Teil beflügelt durch das Wachstum bei Abonnements im Bereich Musik-Streaming. In diesem Jahr gibt es für die Branche noch mehr Anlass zu Optimismus. Obwohl der Bereich Musik-Abos schneller gewachsen ist als andere Abo-Arten, ist Werbung ein weiterer starker Wachstumsfaktor für den Umsatz. In den letzten zwölf Monaten zahlte YouTube der Musikindustrie über eine Milliarde US-Dollar alleine durch Werbeerlöse aus. Das zeigt, dass verschiedene Erlös- und Nutzungsmodelle erfolgreich nebeneinander existieren können.

Und das ist erst der Anfang. Da immer mehr Werbegelder von Fernsehen, Radio und Print-Medien zu Online-Services wandern, wird die Musikbranche künftig sogar noch mehr Umsatz aus Werbung generieren. In Zukunft hat die Musikbranche die Möglichkeit, dem Fernsehen immer ähnlicher zu werden; dort tragen Abomodelle und Werbung in etwa zu gleichen Teilen zu den Einnahmen bei, die in der Musikbranche wiederum durch digitale und physische Umsätze unterstützt werden. Bis es soweit ist, liegt noch viel Arbeit vor YouTube und der Musikindustrie, doch wir freuen uns über die positiven Impulse.
Zu einer Zeit, in der so hart wie nie zuvor um Aufmerksamkeit gekämpft wird, können Fans nicht genug gute Musik bekommen. Es ist klar, dass die Kreativbranche zwei starke Wachstumsmotoren besitzt ‒ Abonnements und Werbung ‒ und wir freuen uns, daran teilzuhaben.